Startseite » Uncategorized » Anne Christensen: Von Stippvisiten, langen Nächten und Discovery-Systemen

Anne Christensen: Von Stippvisiten, langen Nächten und Discovery-Systemen

Advertisements

Von Stippvisiten, langen Nächten und Discovery-Systemen: Neue Formate und neue Themen für die Informationskompetenz-Vermittlung an Hochschulbibliotheken

Studierende schätzen sich selbst als sehr versiert in der Suche nach Informationen ein, während Bibliothekar_innen und auch viele Lehrende viele Mängel in Vorgehensweise und Ergebnisqualität von Suchen nach wissenschaftlicher Literatur bei Studierenden sehen. Im Bewusstsein für unterschiedlichen „mentalen Modelle“ von Recherchewerkzeugen und -techniken werden an der Universitätsbibliothek Lüneburg verschiedene neue Ansätze ausprobiert, um klassische Informationskompetenz-Inhalte zu vermitteln. Dazu gehören neue Formate wie Stippvisiten und „Lange Nächte des Schreibens“ ebenso wie das Angebot einer Literatursuchmaschine, die in diesem Vortrag vorgestellt und diskutiert werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Sponsoren